Ein lehrreicher Nachmittag in der Schwarzwälder Pilzlehrschau

Auch in diesem Jahr startete wieder das bewährte Pilzprojekt der Wilhelm-Hausenstein-Schule mit der erfahrenen Pilzsachverständigen Karin Pätzold und der neuen 5. Klasse mit ihrer Klassenlehrerin Nadja Olinewitsch. Der erste Baustein „Einführung in die Welt der Pilze“ fand am 16.06.15 in der Schwarzwälder Pilzlehrschau in Hornberg statt. Einen Nachmittag lang führte Fr. Pätzold die Schüler theoretisch und praktisch an das Thema „Pilze“ heran.

Es ist erstaunlich, wo sich die Pilze auf vielfältige Weise verorten lassen. Wie unentbehrlich sie für die Natur sind, zeigte der Vortrag über die Lebensgemeinschaft mit Bäumen, der zusätzlich mit echtem und modellhaften Anschauungsmaterial spielerisch gefestigt wurde. Auch zum Anfassen waren einige Vertreter der holzzersetzenden Pilze, die als „Müllabfuhr des Waldes“ einen wichtigen Beitrag zur Waldgesundheit leisten. Der Zunderschwamm bekam aufgrund seiner besonderen Eigenschaft und Geschichte gesonderte Aufmerksamkeit – besonders als ihn Fr. Pätzold tatsächlich zum glimmen brachte. Dass ein Pilz auch ein Parasit sein kann, wurde am Beispiel des Chinesischen Raupenpilzes thematisiert.

Wichtig für die Bestimmung des Pilzes sind dessen Merkmale, die anhand zahlreicher Bilder besprochen und gefestigt wurden. Die praktische Bestimmung der Sporenpulverfarbe und ein Blick durchs Mikroskop zur Bestimmung der Sporenmerkmale rundeten das Vorgehen ab. Beim Zuordnen von Pilzmodellen und Pilzfotografien zu ihren jeweiligen „Familien“ bewiesen die Schüler am Ende ihr Gelerntes und ihre Freude am Thema und dessen Umsetzung.

Fr. Pätzold ließ es sich nicht nehmen, der Klasse ihren anschaulichen und lehrreichen Pilzflyer als Dankeschön für einen tollen Nachmittag zu überreichen.

N. Olinewitsch, Klassenlehrerin